Tumgir
#Allemange
jasonmtitus · a year ago
Photo
Tumblr media
Stay classy, NBC News.
5 notes · View notes
deuxvelosenrouelibre-blog · 3 years ago
Photo
Tumblr media Tumblr media Tumblr media
Traversée de la Bavière (Bodensee - Fussen)
Riding Bavaria (Bodensee - Fussen)
1 note · View note
mundoagrocba · 6 months ago
Text
Herbicida de FMC presenta nueva clasificación en modo de acción
Herbicida de FMC presenta nueva clasificación en modo de acción
Es el primer ingrediente activo del Grupo 28 del HRAC (Herbicide Resistance Action Committee) y la WSSA (Weed Science Society of América), y el primer desarrollo herbicida con un nuevo modo de acción en la industria de protección de cultivos en más de tres décadas. FMC Corporation, compañía líder en ciencias del agro, obtuvo una nueva clasificación de modo de acción para el novedoso herbicida de…
Tumblr media
View On WordPress
0 notes
electricprincess96 · 4 months ago
Text
Someone saying English using "old terms" as names of countries makes English a wrong and "racist" language. The example they used was German with is Deutschland in German but the term Germany is actually older than the country itself, it comes from the fact the area was called Germania during the time of the Roman Empire and the word evolved through the English Language to be Germany. The reason English probably never updated it is probably because Germany as we know it didn't form till 1871, very recent by European Standards like France as a country and concept existed since around the year 500, before that there was a Confederation of German States formed in early 1800s and before that the Holy Roman Empire. The name Germania just existed in the consciousness longer than Deutschland.
Which is why in Italian, Greek etc. it's still called Germania, in French it's Allemange apparently after one of the Germanic Tribes, Spanish is similar to French etc.
So basically 1. Stop singling English out for shit every language does (like Alba is Gaelic for Scotland, Scotland is English for Scotland, Écosse is French for Scotland it happens with almost every country and language) and 2. You can normally find the logic behind why a certain language will call a certain country by a different name if you do some research and reading and it can be fascinating rather than get mad over nothing go and learn something cool (like I didn't realise the Holy Roman Empire lasted into the 1800s admittedly I watched Hetalia so I shouldn have known that but I didn't).
8 notes · View notes
theoppositeofadults · 6 months ago
Text
si vous êtes tristes pour la qualification de l’Angleterre, dites vous que je suis un porte-bonheur pour les Coupes du Monde mais un porte malheur pour l’Euro.
CdM 2010: j’étais en espagne, l’espagne a gagné / CdM 2014 : j’étais en Allemange, l’allemagne a gagné / CdM 2018 : j’étais en France ... 
Par contre, en 2012, je suis allée en vacances à Milan, l’Italie a perdu contre l’espagne en finale, / 2016 : j’ai passé mon été en France, défaite de la France en finale / 2021: ...... je suis bloquée en Angleterre ...........
7 notes · View notes
toyhouse-dramas-archived · a year ago
Note
I bought a blue cat with black tiger strips and a tie and I named it Miku Catsune and I changed the characterization and made a new story for it and I know one way to be serious about it is to make the story Real as a lit or comics, but I want instant gratification to goof off with doodle strips and on the forums... BUT I don't want people to find out I do kin Deku and this is actually Deku... For example I recently saw a white haired guy with a pet chick and a bro named Allemange and I was like
Why can’t y’all kins just make your own fursonas that aren’t supposed to be an existing character
1 note · View note
havaforever · a year ago
Photo
Tumblr media
LES DERNIERS TSARS -  Les abonnés de Netflix amateurs d’histoire et de royautés ont pu découvrir la nouvelle série en ligne sur la plateforme. Les derniers tsars (The Last Czars, en version originale) est une série qui retrace l’histoire de la famille Romanov de 1894, date de l’accession au trône du dernier empereur Nicolas II, jusqu’à l’exécution de toute la famille en 1917.
La série démarre donc avec l’accession au pouvoir de Nicolas II, un homme qui n’avait pas la carrure pour supporter le poids de cette tâche. Il est épaulé et surtout influencé par son oncle, le grand-duc Sergueï, très conservateur, qui refuse d’imaginer l’assouplissement de la monarchie absolue. En 6 épisodes, on suit la vie de la famille Romanov, dont le couple impérial apparaît comme un couple uni, amoureux et solide, mais dominé par une femme capricieuse, très centrée sur des intérêts égoïstes. 
La belle tsarine Alexandra Fedorovna, née princesse Alix de Hesse en Allemange, a déjà accouché de plusieurs enfants… toutes des filles. Lorsqu’elle mettra au monde son cinquième enfant, enfin un héritier mâle, on découvre que le tsarévitch Alexis est hémophile. Cet événement va faire basculer la vie de toute la famille fragilisée par la peur de perdre cet enfant tant attendu, unique héritier potentiel de l’empire. 
On assiste alors à l’arrivée romancée et parfois fantasque du moine et guérisseur Raspoutine à la cour de Saint-Pétersbourg. Il usurpe une place non justifiée au nom du fait qu’il est perçu comme le seul a pouvoir guérir le tsarévitch. Le célèbre personnage est parfaitement caricaturé pour être détestable à nos yeux, sa perfidie et sa perversion nous deviennent progressivement aussi insupportable qu’il le fut pour tout le peuple russe dans son ensemble. 
Rapidement, le peuple se rebelle et la famille impériale, totalement coupée de la réalité de la vie des paysans et autres citoyens russes, ne se rend pas compte qu’elle va droit à sa perte. Cet aspect est parfaitement décrit, il n’est pas s’en rappeler l’état d’esprit de Louis XVI et de Marie-Antoinette à la veille des événements qui leur coutèrent la vie. 
En parallèle (dans un temps avancé), l’histoire suit l’authentification d’une femme désorientée qui prétend être la princesse Anastasia, ayant survécu au massacre de la famille. Cette intrusion alourdit quelque peu le récit, mais il reste tonique et à tout moment très prenant. 
Un aspect particulièrement appréciable de la série, est la ressemblance physique des acteurs avec leurs personnages. Bien entendu, ceux-ci parlent anglais et quelques costumes donnent l’impression d’être un peu trop propres, mais il n’empêche que l’on se plonge facilement dans l’histoire et qu’il y a une véritable envie d’offrir un résultat réaliste de la part de la société de production londonienne Nutopia, qui a créé ce mégadoc, un nouveau format de séries qui mêlent fiction, images d’archive et commentaires d’experts face caméra.
En effet, la série est à 80% composée de scènes de fiction, jouées par des acteurs et 20% de scènes de style documentaire. Des images d’archive entrecoupent des scènes de fiction, afin d’encore mieux appréhender les événements de l’époque. Pour donner de l’autorité historique aux images, les scènes de fiction sous parfois soutenues par les propos d’historiens comme Marina Alexandrovna professeure à l’Université du Texas ou de Pablo de Orellana, du King’s College de Londres. Le mélange est tout à fait pertinent et équilibré, il offre un ensemble à la fois agréable et très instructif. 
NOTE 15/20 - Tonique, passionnant sans être transcendant, mais bien documenté et pensé avec finesse et profondeur. Un divertissement pertinent et instructif. 
1 note · View note
missouris-googlehistory · 2 years ago
Text
A change of hearts | chapter VIII
A/N: I am so sorry I haven't updated this story in so long, I've been dealing with school and depression honestly. Sorry if everything isn't super politically correct I am not European so I am a bit stupid on their political happenings. This isn't meant to be offensive to anyone.
-----------------------------------------------------
For a long time things had been going well between Ludwig and Francis. Their relationship blossomed and Germany eventually proposed, with France happily accepting the offer. However they knew there were challenges ahead. The first obstacle was their fellow nations.   
"ABSOLUTELY NOT! FRANCE HOW COULD YOU!?" Was the first response exclaimed after Germany formally made the announcement at a world meeting. The other nations were equally as confused and disgruntled with the match. England marched right up to the German, "YOU BRAINWASHED HIM OR SOMETHING DIDN'T YOU!?". Ludwig, offended by such a notion retorted. 
"Of course not." In a polite yet stern tone, 
"Angleterre that's rude of you to suggest! Even for a connard like you!" Francis stood up to defend his partner. 
"OH I'M BEING RUDE FOR TERRORIZING YOU!? THE MAN THAT HELD YOU PRISONER? THE ONE WHO DESTROYED NOT ONLY YOUR COUNTRY BUT COUNTLESS OTHERS!?" Germany immediately left the room, sensing that he wasn't wanted. A fist fight broke out as perusal between the two nations while the others pondered and discussed the proposal. 
Italy and Japan had followed Germany to make sure he was ok, the waves of guilt hit him all over again. "Maybe Britain's right, maybe France just pities me...maybe I never deserve a second chance or love at all..." He put his head in his hand. 
Italy rubbed his back, "That's not true at all! Everyone deserves love and kindness! Japan and I love you!" Japan nodded in agreement. Prussia who was peering a nearby window saw Germany's sad face. 
He banged on the glass. "Who made you cry like a little baby!? That's totally unawesome!" 
"Just go away Prussia, I want to be left alone." As he muttered the phrase America popped out of the doorway. 
"Yo Germany dude we need a little help in here!" 
"Huh?" The Axis trio went back inside to see France and England on the floor while America tried to separate them. 
"FRANCE DUDE LET GO YOU'LL KILL THE OLD MAN!" 
"YOU DID IT! YOU KILLED HER! I COULD FORGIVE GERMANY A THOUSAND TIMES OVER BUT I WILL NEVER FORGET WHAT YOU DID YOU BASTARD!" England was turning blue in the face, 
"That was six hundred years ago you crazy frog!" 
"Frankreich! Ludwig wrapped his arms around the Frenchman's waste and pried him off. Arthur finally stood up and recovered, the others starring at the scene. Ludwig was holding Francis and whispering "it's ok" to help calm him. 
"Let's go back to the hotel so we can all calm down." The German suggested. 
"Why?" England snapped back, "You two can leave the rest of us will continue the meeting."
Ludwig was not one for bragging but Arthur was getting on his nerves, he growled and snapped back, "How are you going to hold a meeting without the two most powerful European nations? You can't talk about the European Union issues anymore since you backed out like eine Muschi!" The room fell silent, Ludwig was not to curse in a formal setting. Arthur stepped back a bit. 
"Well at least let us discuss this 'engagement' of yours." 
"There's nothing to discuss!" 
"We're nations we can't just marry whoever we please!" 
"Oh for Gott's sake do you watch T.V? Or do you not own one because you're so old. I've never seen two world leaders have more sexual tension unless you count Churchill and Roosevelt." 
To which Arthur and Alfred yelled. "HEY!" 
Francis sniffled and looked up at Ludwig. "Allemange it's fine don't worry. Can we just go back? The two of us?" 
Ludwig sighed in defeat, "Fine." The two men gathered their things and left the world to decide their fate.
Back at the hotel they tried to relax, Ludwig poured himself a drink. "Why do you always attack England?"
Francis chuckled and laid on the bed. "Because Mon cher, he is a dick."
"And I'm not?"
"Oui but a cute one."
"Ja but why am I more deserving of forgiveness than him?"
"He killed the love of my life. My very soul was crushed. Not to mention all the other dickish things he did. I know he gave me the plague."
"The plague spread everywhere Liebling."
"Oui but he started it."
"Whatever you say." Ludwig took another swig of his drink
Back at the world meeting it seemed more like a riot than anything else.
"I don't see the big deal dudes, being gay is gay. Who cares? I don't."
"It's not a matter of gay or not, at least not in most countries; it's a matter of alliances." England tried to school the American in politics.
"Oh yea cuz you and France are best friends. Who would marry Germany for the sake of an alliance anyway?" Again the room fell silent. Italy almost raised his hand however his brother smacked it down.
"I don't think it's really fair to pick on the guy eh?" Spain retorted. "Germany mentioned it himself, their bosses get along really well. They old the European Union together Si?" On this most everyone could agree. "Heck I was married to Austria for awhile, it wasn't that bad!" To this the Austrian flushed in embarrassment; Hungary twitched ever so slightly. However the room filled with laughter.
"He is still a person and should be treated as such." Belgium spoke up, which was a surprise to many of the nations. "The world needed justice for what he had done and it was served. Most of our people have moved on and don't even remember the war. His punishment was paid. Even if we don't like to think about it he suffers too."
"Belgium...can you really forgive him?" England asked with concern and shock. Poland was still very angry and made it very clear to the rest of the world. Many other countries had done the same. Yet Belgium and France were different.
"At first I really didn't want to. During one of my visits to France's house we shared what had happened to each other...He told me about how he forgave Germany because you should not live with that kind of hatred towards another human in your heart." 
"Well France is Catholic, you don't have to share his beliefs Belgium, you're lucky he didn't get you pregnant. You have every right not to forgive him, just like Poland." England tried to rationalize her anger, Poland agreed with him as well as a few other nations.  
"Joat but living the rest of my life being angry at my neighbor who I have to see a lot isn't helpful to anyone. Especially me, we aren't humans. We make sacrifices. You and France don't get along well but you still work with each other. Germany still works with Russia after all he's done." Suddenly the energy in the room shifted; It became dark and ominous as everyone turned to the innocent looking nation. "And America."  She quickly added and began to retell the story of the Berlin wall and all that Germany and his people had suffered. "We need to lay this to rest; Maybe their marriage is the best answer. Maybe we can all find some kind of happiness in this. We shouldn't deny him happiness when he's grown so much as a person." 
"Ja, I agree for once." The focus shifted to Austria. "He isn't the only one to blame, and it isn't like we haven't done bad things to each other before. The Napoleon wars were a mess. England killed Joan of arc, and conquered a lot more of the world than he ever did. Belgium had issues with the Congo, Hungary and I had issues with the Serbians," Though he would never publicly admit he was the cause of the first world war. 
"Will their marriage be like most peoples or is it like ours?" Lithuania piped up. "Because they're two guys and we've had arranged negations with two guys before but this isn't for legal reasons, so like...what about the countries who still...don't recognize that stuff?" The focus was again negatively drawn back to Russia and many of the eastern European countries, the Asian nations watched in silence.  
"WELL THEN FUCK THEM DUDE AM I RIGHT!?"  America very loudly interjected the awkward silence. "We basically said their bosses want some kind of weird alliance thingy so whatever! I say we let them be happy! If Francy-pants likes sausage dude why do we have to tell him what's wrong or right?  Like Emma said we're not mortal and unfortunately we all gotta get along whether we like it or not. Yea to us it might feel like it was just yesterday but to the rest of the world it's history, and our pain eventually goes away. I'm not mad at Britain dude for being a giant douche. I got a cool holiday to celebrate! I get to piss him off!" 
"WHY YOU-" England was cut off by laughter. No one really dare to go up against the loud mouthed American, at this point not even Russia cared anymore about the German-Franco union. The meeting was quickly adjourned afterwards and everyone went back to the hotel. 
Luckily the two were met with love and support, everyone decided to go out and party a little since Germany did announce they were now formally engaged. It was cause for celebration, to forgiveness, happiness and a new beginning for everyone. 
Translations: 
1. Frankreich: France - German 
2. Eine Muschi: A female body part - German 
3. Allemagne: Germany - French
4. Mon Cher: My love - French
5. Leibling: Love - German 
5. Joat: Yes - Western Flemish 
Tumblr media
8 notes · View notes
thouartcancelleth · 11 days ago
Text
Tumblr media
← return to main navigation
After studying Leapor's and Lady Montagu's texts, notice that Leapor's satire is informed by concerns and frustrations over women who are subjected to men's dominance and the larger system of patriarchy. Lady Montagu’s satire carries a similar spirit, though it seems mostly to spite and defame her more successful colleague, Swift. We then see the shifts in satirical writing from this contrasting of two texts—satire is not only capable of censuring the actions or beliefs of individuals, but also of attacking and ostracizing the individuals themselves. Aware of this potential, it is worth considering Lady Montagu’s possible intentions when she wrote The Reasons That Induced a Dr. Swift to Write a Poem Called ‘The Lady’s Dressing Room’. It also presents a thought-provoking question: Can satire be abused?
While the ambivalence of motivations in Lady Montagu’s text may not answer this question, we can see how forms of satire today do end up harming groups and individuals. In his article, Allemang notes how people can mask their bigotry and prejudice with satire by employing caricatures or thinly veiled insults against vulnerable groups that mostly harm rather than provide illuminating insights on certain issues. Because of this, “satire’s power and its purpose and its methods are being distorted to serve a broader political cause” (Allemang).
For this special section, we will draw parallels between satire and cancel culture. The term cancel culture is protean, having been first conceptualized in the 2010s, but this complex socio-cultural phenomenon, as media expert Eve Ng describes it, is “a collective of typically marginalized voices ‘calling out’ and emphatically expressing their censure of a powerful figure” (623). This definition feels relevant to the main texts we have read for this module, and especially so with Lady Montagu’s. Philosopher Natalie Wynn goes on to call cancel culture a form of “vigilante strategy for bringing justice and accountability to powerful people who
had previously been immune to [the] consequences of their actions” (Wynn 01:33-01:41). A notable instance of this occurring is with the #MeToo movement that spread across the internet which exposed acts of sexual harrassment committed by prominent Hollywood figures (Ng 623).
With all this information, note the way cancel culture empowers disenfranchised individuals and offers them the chance to demand accountability from those who have wronged them. Note, too, how this reflects on both Leapor and Montagu’s utilization of satire. Before we go further, we encourage you to watch the first 20 minutes of the attached video below by Natalie Wynn to get a better sense of the complexities of cancel culture. You are more than welcome to watch the entire video.
Canceling | Contrapoints
youtube
The attached is a longform video essay on cancel culture by philosopher Natalie Wynn. In this video, Wynn analyzes rhetoric in cancel culture as well as the tropes and tendencies that come along with it. In identifying these tropes, Wynn has revealed ways harassment mobs disguise ill-considered attacks against individuals under the guise of social justice. Cancel culture becomes a weapon of spite, one that exacerbates conflict instead of pushing for social reform and understanding.
Guide Questions:
As Wynn documents the social shaming of prominent individuals as a result of cancel culture, recall how Lady Montagu's work is directed towards Jonathan Swift. In your opinion, what do you think fueled Lady Montagu’s motivations to write her satirical piece against Swift? Do you think Lady Montagu wrote the text because she truly wanted Jonathan Swift to learn the error of his ways, or because she wished to knock him off his pedestal—or neither or both?
From seven to nine minutes into the video, two important tropes of cancel culture are identified by Wynn: abstraction and essentialism. Abstraction, in this context, is when a specific action is obscured (e.g. “The waiter decided to tender an order before cleaning up the spill on the floor” to “The waiter did not immediately clean up the spill on the floor”), while essentialism implies such actions are innate to the person’s behavior (e.g. “The waiter is lazy”).
After looking at the various satirical pieces throughout this module, do you think satire is also susceptible to these tropes?
“Ignorance is not the same thing as hatred.” - Wynn
What is your understanding of this quote, especially in the context of Lady Montagu and the accusations thrown at Jonathan Swift for the misogynistic remarks in his writing?
From the video, we have learned that just like satire, cancel culture can be abused. While it is definitely important to hold powerful individuals accountable, sometimes the targets of satire and cancel culture are ordinary groups or people who commit mistakes, and would have better benefited from learning and improving themselves than be attacked and ostracized from their community. Something so potent about both satire and cancel culture is its virality. In an essay, Bullard describes satire as a “‘mental position’ that infects different sorts of art and literature, different kinds of speech and action, in many different ways” (1). We have seen how satire can both influence and direct media and public opinion, and the same can be said about cancel culture—its “content circulation via digital platforms facilitates fast, large-scale responses” (Ng 625). Satire and cancel culture changes how society looks at things for better or for worse. And more often than not, what is first used as a tool to “expose society’s ills” (Allemang) can become something abusive and harmful.
───── ❝ works cited ❞ ─────
Allemang, John. “Satire Is Often Nasty, Harmful and Grotesquely Abusive.” The Globe and Mail, 9 Jan. 2015,
www.theglobeandmail.com/opinion/satire-is-often-nasty- harmful-and-grotesquely-abusive/article22389814.
Bullard, Paddy, ed. The Oxford handbook of eighteenth-century
satire. Oxford University Press, USA, 2019.
Ng, Eve. "No grand pronouncements here...: Reflections on cancel culture and digital media participation." Television & New Media 21.6 (2020): 621-627.
Wynn, Natalie. “Canceling | ContraPoints.” YouTube, uploaded by ContraPoints, 2 Jan. 2020, youtube.com/watch?v=OjMPJVmXxV8.
Image Source: Callery, Taylor. “Creative Digital Art Piece Depicting the Effects of Cancel Culture.” Cancel Culture Is Not Real—At Least Not in the Way People Think, Time Magazine, 2019, time.com/5735403/cancel-culture-is-not-real/.
← return to module 4 directory | proceed to next page →
0 notes
swyftelegacy · 2 months ago
Text
Tumblr media
Hello and welcome to the Allemang Legacy. This is not a challenge by any means. I wanted to create a Legacy story without all the rules so I decided to make some characters and follow their lives. These crazy goofballs have been friends since they were kids and have done everything. Watch as they love, fight, and share the adventures together.
We will follow all six of these people through 10 generations so sit back, relax, and enjoy the ride.
Disclaimer: The story is rated M for mature due to some situations that can arise. You have been warned.
Story ©Rayvensky81 Designs (2021)
0 notes
madocdocfr · a year ago
Text
Coronavirus: Près de 18.000 cas supplémentaires recensés en Allemange
0 notes
david8010 · a year ago
Link
0 notes
cajeput · 2 years ago
Text
Cajeputöl aus Kambodscha
Vortrag anläßlich der 12. PRIMAVERA Fachakademie am 19. Oktober 2019 am Firmensitz in Oy-Mittelberg
Das zarte Pfänzchen der Nachhaltigkeit unter dem Einfuß der politischen Gegebenheiten und die Bedeutung eines dezidiert persönlichen Engagements
Jone Isaksen, Kambodscha 
Es gilt das versprochene Wort. (Das habe ich ihr so versprochen.)
Ich habe lange überlegt, wie wir gemeinsam einen angemessenen Anfang finden können. Und da ich jetzt ziemlich genau drei Jahre nirgends anders war als da, wo der Cajeputbaum wächst, bis auf den heutigen Termin, drei Jahre unter der besonderen Sonne Kambodschas, kann ich wohl nicht anders, als den dortigen Gepflogenheiten gemäß zu beginnen – ganz geradeaus. Anders als allgemein angenommen, ist man dort bisweilen durchaus ziemlich direkt, und dies ausgerechnet dann, wenn man es am wenigsten erwartet. 
Tumblr media
Also – am Anfang muss Susanne stehen, Susanne Thoma. Sie war Initiatorin und Motor des Projekts, immer mit Leib und Seele dabei. Auch ans Krankenbett gebunden, in ihren letzten Wochen, war für sie selbstverständlich, weiterhin in Kambodscha zu bleiben, ja selbst in ihrem letzten Stündlein, der Neujahrsnacht, war sie ganz bei der Sache. Natürlich hätte sie hier heute das Projekt vorstellen sollen, und natürlich hätte sie jeden Fokus auf ihre Person als “groben Schmarren” abgetan. Aber in den nunmehr dreihundert Tagen seit ihrem Tod ist mir bei aller Trauer in der Weiterführung des Projekts klar geworden, wie sehr doch das Streben nach Nachhaltigkeit vom persönlichen Wirken abhängt, gerade wenn man in einer fremden Kultur mit eigenen Regeln zu Gast ist, geschriebenen und vielfältigen ungeschriebenen Regeln. Dies gilt im besonderen, wenn die politischen Gegebenheiten – im soziopolitischen, wirtschaftspolitischen, geopolitischen Sinne – der Etablierung von nachhaltigen Strukturen immer wieder im Wege stehen. 
„Madame Susanne“, wie man sie in Stadt und Land rief, hat mit ihrer Arbeit und ihrer Ausstrahlung die Grundlage dafür gelegt, dass es auch ohne sie weitergehen kann. Ich glaube, dass das insbesondere auch daran lag, dass sie eine besondere Vorlaufzeit in Kambodscha hatte, als Entwicklungshelferin der Sprache und der weitergehenden Kommunikation mächtig war. Schon vor über 25 Jahren hat sie ihren Onkel in Kambodscha besucht, einer der ersten deutschen Entwicklungshelfer überhaupt, die nach dem Bürgerkrieg ins Land kamen. Für die Khmer war sie eine eindrucksvolle Erscheinung – die grosse weisse Frau, die vollkommen unerwarteter Weise in der exotischen Landessprache parlieren konnte, immer tatkräftig mit anpackte und selbst die exotischeren Leckerbissen der einheimischen Küche nicht schmähte. Weil sie nun darüber hinaus auch ein Primavera-Gewächs war, mit einer prägenden Laufzeit hier im Haus, kannte sie sich genauso gut mit den „exotischen“ Besonderheiten auf der Allgäuer Seite aus. Mich persönlich hat immer wieder beeindruckt, wie sie sich trotz schwierigster Umstände und einem übervollen Tagespensum Zeit genommen hat für ein tiefer schürfendes Gespräch – für einen nur vordergründig abschweifenden Teeklatsch mit den Frauen des Dorfes, an dessen Ende dann die Erkenntnis stand – zum Beispiel – dass die Höfe der Farmer zwar tipptopp sind, wenn wir Anfang der Woche auf die Dörfer fahren, aber das auch nur, weil man am Sonntag traditionellerweise den über die Woche reichlich angefallenen Plastikmüll vor dem Haus verbrannt hat. Susanne hat in derartiges ökologisches Unding dann nicht etwa von oben herab verurteilt, sondern ist behutsam argumentierend bei den Menschen geblieben. So hat sie dann auch in Erfahrung bringen können, dass die unsägliche Müllverbrennung direkt am Haus in der Vorstellung der Bauern als „Ausräucherung“ gegen Krankheitsbefall schützen soll und obendrein böse Geister verjagt. Susanne hat in dem Fall einiges an Überzeugungsarbeit leisten müssen, ganz ohne Herablassung oder einen belehrenden Ton. Denn nur wenn man selbst einen guten Geist ausstrahlt, kann man gegen den Aberglauben bestehen. Diese Unsitte wäre ohne ihr behutsames wie penetrantes Nachfragen nie auf der Tagesordnung gelandet, weil kein standardmässiger Fragenkatalog nach den Undenkbarkeiten fragt. 
Ein andermal kam heraus, dass man voller vorauseilendem Erfüllungswillen vorhatte, die alten Bäume am Haus abzuholzen, unweit der schönen neuen Destille, von uns aufgestellt, weil ja die Bäume bekanntermassen Mensch und Tier und Ofen den Sauerstoff zum Atmen rauben würden, wie es hiess. Susanne war auch dann eine Meisterin darin, dem ganz ohne Despektierlichkeit zu begegnen. 
Ich als Neuling habe sehr schnell lernen müssen, dass ein mündliches geäußertes oder gar schriftliches Einverständnis nichts wert ist, wenn man sich nicht auch die Mühe macht, entsprechende Überzeugungsarbeit zu leisten. Und wenn es um die unverhandelbaren Anforderungen einer Öko-Zertifzierung geht, kommt man nicht umhin, jedes Detail zu zerlegen und womöglich weit ausholend zu erläutern. Ein Vertrag ist Makulatur, wenn man nicht jeden einzelnen Vertragspunkt persönlich hat vermitteln können. Erst wer versteht, kann auch wirklich zu dem stehen, was er tut. An Susannes Seite ist für mich in Südostasien sehr schnell klar geworden, dass man gut daran tut vom hohen Ross herabzusteigen. Das ist nicht immer leicht, aber für mich ist das vermeintliche Unwissen der anderen auch immer ein Spiegel, der mich daran erinnert, dass ich gleichermaßen von so vielen Dingen keinen blassen Schimmer habe. 
Ich hatte das große Glück, bei dem Projekt über volle zwei Jahre an ihrer Seite zu sein, immer ganz nah dabei, als Zauberlehrling gewissermassen, sodass ich am Ende in der Weiterführung nicht mehr ganz wie die Jungfrau zum Kinde gekommen bin – oder wie die Khmer ohne unseren Aberglauben sagen – nicht ganz wie ein Hahn zum Ei gekommen bin. 
Die wichtigste Lehre, die Susanne mir vermittelt hat – auch wenn ich mich wiederhole – war und bleibt, dass man nichts, aber auch gar nichts für gegeben erachten sollte. Wenn es um die messbare Qualität eines Produkts geht, kann man sich nicht durchmogeln. Und so muss man auch die undenkbaren Fehlerquellen immer mitdenken. Mit der einfachen Pedanterie à la „Allemang" – so werden die Deutschen in Kambodscha gerufen – kommt man dort aber nicht weit. Die einfühlsame zwischenmenschliche Kommunikation ist meines Erachtens der entscheidende Faktor. Und offensichtlich ist es der starke Nachhall ihrer persönlichen Arbeit, der dem Projekt die Nachhaltigkeit einhaucht – wobei ich den Begriff zugegebenermaßen gerne etwas überdehne. 
Denn in der ersten Monaten ohne Susanne, als so einiges grundlegend ins Wanken geriet, hätte auch schon wieder alles zu Ende sein können. Die Farmer sahen sich bei einem gestiegenen Weltmarktpreis von allen Seiten bedrängt, ihr Cajeputöl doch nun bitte schön in weniger nachhaltige Kanäle einfliessen zu lassen – ganz ohne die strikten Regularien des Öko-Standards, gute Dollars für Raubbau, cash auf die Hand. Da waren zum einen Mittelsmänner von chinesischen Interessenten, die im Zuge der erklärten Abwendung Kambodschas vom Westen immer stärker in das Land drängen, aber vor allen Dingen waren es die vietnamesischen Schmuggler, die wieder Morgenluft schnupperten und wie seit Jahrzehnten üblich, das genuin kambodschanische Cajeputöl aufkaufen wollten, um es dann auf Mopeds in zunehmend “angefressenen” Speiseölkanistern, die dem Cajeputöl kaum standhalten, über die nahe grüne Grenze zu schaffen, unter Schmierung der Grenzkontrollen, es dann mit Benzin zu verschneiden, weil man glaubt, es damit haltbarer zu machen, und natürlich weil jedes Verpanschen die Ware streckt und den Gewinn erhöht. 
Als Susanne in den Anfängen des Projekts auf der Biofach unterwegs war, sah sie sich immer wieder mit den Folgen dieser Praktiken konfrontiert. Sie bekam dann zu hören, dass Kambodscha laut Handelsstatistik nachweislich doch gar kein Cajeputöl produziere oder gar ausführe, während der Nachbar Vietnam dies sehr wohl tue – allerdings sei das vietnamesische Cajeputöl in der Regel kontaminiert und habe einen ausgesprochen schlechten Ruf. Wenn sie dann dazu angesetzt hat zu erläutern, dass die vietnamesisch deklarierte Ware auf dem Weltmarkt zu erheblichen Teilen eigentlich kambodschanischen Ursprungs sei, und erst jenseits der Grenze an Qualität verliere, dann hat sie in der Regel nur ein müdes Lächeln geerntet. Im besten Fall bekam sie von den skeptischen Damen- und Herrschaften vielleicht noch zu hören, “Bringen sie uns hochwertiges unbelastetes Cajeputöl in Öko-Qualität, und wir glauben ihre Räubergeschichte!“ In diesen Momenten hat Susanne den Stachel gespürt, den auch die kleinen Bauern spüren, wenn ihre solide Ware in nur einer Schmugglernacht zu einer Fälschung wird, jede Verbindung zur reinen Quelle kaschierend und verleugnend. Aber sie sah in sich auch den Ehrgeiz geweckt, dem guten kambodschanischen Cajeputöl Geltung zu verschaffen. Und sie hat diesen Ehrgeiz auch in ihren Bauern wecken können. 
Und so sind die Farmer dem Projekt treu geblieben, auch als es ohne Susanne gehörig ins Wanken geriet. So wie auch Primavera der Sache verpfichtet geblieben ist. 
Wenn wir uns diese Schmugglerpfade etwas genauer anschauen, wird deutlich, warum es in Kambodscha immer wieder an Nachhaltigkeit mangelt, sowie einer Wertschöpfungskette, die nicht schon nach dem ersten Glied zerbricht und jegliche Anbindung an die Produzenten verliert. Wenn man es zynisch betrachten würde – und Schmuggel und Schmierung sind immer zynisch – dann könnte man sagen, dass das kleine traute Kambodscha mit seinem grossen tüchtigen Nachbarn Vietnam seit Ende der kriegerischen Konfrontation vor bald vierzig Jahren so etwas wie eine informelle Arbeitsteilung betreibt. Auf der einen Seite der klein gehaltene kambodschanische Bauer, der weder den Willen noch das Wissen hat, seine gute Ware eigenhändig zu vermarkten, und auf der anderen Seite in Vietnam eine industrielle Weiterverarbeitung und tüchtige Händler mit Connections und Wegen zu den fernen Märkten. Auch wenn sich das hier immer noch wie eine Räuberpistole anhört, in Kambodscha und auch unter Kennern ist die Realität dieser Wege unbestritten, einer Realität, die vom ewigen Machthaber geduldet wenn nicht gar gefördert wird. Was daran liegen mag, dass er als Kollaborateur nach Ende des Krieges von Hanoi als Machthaber in Phnom Penh installiert wurde. 
So gehen auch grosse Teile der Reisernte und des Pfeffers über die grüne Grenze. Den hochwertigen kambodschanischen Pfeffer etwa, mit durchweg größeren Körnern, braucht man jenseits der Grenze, um damit den hochgradig mit Pestizidrückständen belasteten vietnamesischen Pfeffer zu verschneiden, im guten Sinne, also um unter dem Strich die durchschnittliche Belastung zu vermindern. 
Und genau diesen seit langem etablierten Kräften des grenznahen Schattenmarktes waren nach dem Tod von Susanne die Farmer wieder ausgesetzt. Zu Lebzeiten hatte Susanne dem vietnamesischen Schmuggel den Schneid abgekauft. Dazu hat sie einen fairen Deal ausgeklügelt, einen Deal, der den Bauern die Chance bot, einen höheren Preis zu erzielen – wenn denn ihr Öl dem Öko-Standard genügte – ohne dass sie ein Risiko eingehen mussten, also gegebenenfalls das Öl abschreiben hätten müssen, wenn die Partie nach Testung einmal den Ansprüchen nicht genügte. Denn dann war die Abmachung, dass der entsprechende Bauer das nicht ganz so hochwertige Öl zurücknahm, die Kaufsumme zurückerstattete und so immer noch die Möglichkeit hatte, die B-Ware auf etablierten Schleichwegen nach Vietnam zu verkaufen. Das mag sich vordergründig nach einem faulen Kompromiss anhören, aber meines Erachtens kann nur so die von außen herangetragene Idee eines von den Bauern als doch sehr drakonisch empfundenen Standards nachhaltig etabliert werden. Allein der Anreiz eines höheren Gewinns ist für den Kleinstbauern nicht genug, wenn er dabei das Risiko eingeht, dass seine Ware per Laborbescheid zu Ausschuss erklärt wird. 
Um die Umsetzung dieser Regelung zu gewährleisten, ist es als Maßnahme der Qualitätssicherung natürlich notwendig, dass das von den einzelnen Farmern produzierte Öl auseinandergehalten wird. Jede Partie wird getrennt getestet und entsprechend freigegeben. Bei unserem letzten Export waren wir so weit, dass sämtliches Öl aller beteiligten Bauern dem hohen Standard genügte. Die getrennte Testung hat im Zuge der Vermittlung des Öko-Standards auch den Vorteil, die Fehlersuche zu vereinfachen, und wenn man so will, hat es auch einen „erzieherischen“ Wert. Wenn man gleich alles Öl der einzelnen Produzenten zusammenschütten würde, um es dann erst zu testen, dann könnte der einzelne sich hinter dem Kollektiv verstecken. 
Dazu muss man wissen, dass – nicht zuletzt auch aus historischen Gründen – die Bauern sehr darauf bedacht sind, dass jeder sein eigenes Süppchen kochen kann, auch bei der Cajeputöl-Produktion. Das brutale Regime der Roten Khmer hatte nach Enteignung der gesamten Landwirtschaft eine strikte Kollektivwirtschaft verordnet, mit Zwangsarbeit auf den Reisfeldern und in der Folge einer Unterversorgung der Bevölkerung, die zu Hunger und hunderttausendfachem Tod führte. Phu Phorn, der Vorsteher unserer kleinen Kooperative von sieben Familien, hat mit seinen 59 Jahren die Zeit noch miterlebt. 
So sind die Farmer sehr darauf bedacht, die Selbstversorgung zu sichern. Alle unsere sieben Farmerfamilien bestellen neben der Cajeputöl-Produktion noch ein Reisfeld. Auch Gemüse wird selbst angebaut, und jeder hält selbstverständlich ein paar Kühe, Schweine und Hühner. Für Phu Phorn zum Beispiel macht der Verkauf des Cajeputöls 60-70% des Familieneinkommens aus, den Rest verdient er durch überschüssigen Reis, den er verkauft. Aber keiner der Farmer würde auch nur im Traum darauf kommen, sich etwa zu 100% auf die Cajeputöl-Produktion zu verlegen. 
Und so sehr man sich gegen eine weitergehende Vergemeinschaftlichung der Cajeputöl-Produktion wehren würde, so lächelt man nur müde über neo-kolonialistische Phantasien, die Cajeputöl-Produktion groß aufzuziehen. Nach Susannes Tod standen die Interessenten tatsächlich Schlange bei mir – vor allen Dingen westliche Pfefferpflanzer; da müsse doch mehr rauszuholen sein, war der Tenor. Mit ein paar Sätzen war aber dann die Sache heruntergebrochen, und jede Begehrlichkeit verflogen, groß ins Ölgeschäft einzusteigen. 
Erstens – es handelt sich bei den auf Buschhöhe gestutzten Cajeputbäumen um Wildwuchs, in für die Bio-Zertifzierung notwendiger geschützter Lage, ohne Gefährdung durch etwa anrainenden Reis- oder Zuckerrohranbau. Es handelt sich also keineswegs um große Pflanzungen in Monokultur. Außerdem ist es eher so, dass die weit verstreuten aktuellen Bestände des wild wachsenden Cajeputbaums gefährdet sind, sich zumindest nicht ausweiten lassen. 
Zweitens – bei einer nachhaltigen Nutzung liegt der jährliche Ertrag unserer Kooperative zur Zeit bei 600 Kilogramm Cajeputöl. Durch eine Verbesserung der Destillation und andere Maßnahmen hoffen wir, die Gesamtproduktion auf etwa tausend Kilo pro Jahr erhöhen zu können. Mehr ist im Sinne einer nachhaltigen Nutzung der Wildbestände nicht sinnvoll. 
Drittens – die Produktion ist sehr arbeitsintensiv. An einem überlangen Arbeitstag, der schon vor Sonnenaufgang beginnt und die ganze Familie fordert, können aus hundert Kilogramm Rohmaterial – den von Hand im Morgengrauen sorgsam vom Busch geernteten Blättern – im Laufe des Tages ziemlich genau ein Kilogramm Cajeputöl gewonnen werden. Die Destille am Haus wird dabei über lange Stunden hinweg mit den getrockneten Blättern der vorhergehenden Destillation befeuert. 
Gerne würde ich Ihnen den besonderen Geruch vermitteln, der bei einer Destillation über den Hof weht, aber langsam geht mir die Sprache aus. Ich muss mich erstmal vom Kulturschock erholen, nach Ewigkeiten wieder mal in den hiesigen Gefllden zu weilen.
0 notes
somar78 · a year ago
Photo
Tumblr media
Porsche 911 2.0 SWB - 1966 by Perico001 The original Porsche 911 was built from 1964 to summer 1968 wit a short wheelbase of 2.211 mm, therefore often referred to as SWB. As of the 1969 model year, the wheelbase was extended to 2.268 mm, which resulted in more smoothness. Techno Classica 2017 Essen Deutschland - Germany April 2017 https://flic.kr/p/Uaf1Lw
7 notes · View notes
Én allemange le premier bandeau est pour les cocus, le deuxieme les nazis et le troisieme ceux qui portent le deuil du peuple allemand.
0 notes